Briefkastenfirmen werden zum Zweck gegründet, rechtliche und tarifvertragliche Verpflichtungen zu umgehen

Briefkastenfirmen werden zum Zweck gegründet, rechtliche und tarifvertragliche Verpflichtungen zu umgehen. Diese „Firmen“ sind nicht wirklich im Land und in der Wirtschaft ihres Firmensitzes tätig, obwohl sie das behaupten. Solche Briefkastenfirmen werden immer häufiger genutzt, um die Zahlung der Sozialbeiträge und der Löhne des wirklichen Arbeitslandes für ihre Arbeiter zu vermeiden. Die Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter stellt diese Form der Ausbeutung vor allem bei zeitbefristeten grenzüberschreitenden Arbeitseinsätzen fest.

Sign the petition! Die europäische Binnenmarktfreiheit erlaubt es diesen Firmen, Milliarden Euro an Sozialbeiträgen nicht zu zahlen und zugleich ihre Arbeiter nahezu unbegrenzt auszubeuten. Dieses klar europäische Problem muss endlich gelöst werden!